Hauptseite | Registrierung | Login

Suche


Einloggen


Vorteilhaft



Parasolpilz

Parasolpilz

Macrolepiota procera (Scop. ex Fr.) Sing.

Parasolpilz - Macrolepiota procera (Scop. ex Fr.) Sing.Der Parasolpilz, auch Großer Schirmling genannt, verdient seinen Namen zu Recht; denn kaum ein anderer Blätterpilz erreicht eine Hutbreite bis 30 cm, wie er. Parasol bedeutet Sonnenschirm und der Name trifft damit seine Gestalt recht anschaulich. Früher gehörte der Pilz zur Gattung der Schirmlinge (Lepiota) . Besonders große Sporen, der anatomische Bau der Huthaut, der bewegliche Ring und der grobschuppige Hut haben die Mykologen veranlaßt, für ihn und seine nächststehenden Verwandten die Gattung Macrolepiota (Riesenschirmlinge) zu schaffen.

- Merkmale: Hut: Hat zuerst eine eirunde Form und gibt dem noch nicht aufgeschirmten Pilz die Gestalt eines Paukenschlegels. Nachdem sich die Kappe ausgebreitet und verflacht hat, erreicht sie eine Breite bis zu 30 cm. Während die Hutmitte glatt und braun bleibt, lösen sich die randlichen Teile der Huthaut in grobe Schuppen auf. Zwischen ihnen erblickt man das helle Hutfleisch. Lamellen: Die breiten, weißen Blätter sind frei, d.h., nicht mit dem Stiel verbunden. Stiel: Unten keulig wie ein Trommelschlegel, bis 30 cm hoch, schlank, braun genattert. Besonders auffallend und ein wichtiges Merkmal ist ein doppelter Ring, der sich, behutsam angefasst, am Stiel verschieben lässt. Fleisch: Bei Verletzung weiß bleibend, angenehm in Geruch und Geschmack (nußartig).

- Vorkommen: Kaum im dichten Wald, sondern im Sommer und im Herbst auf Lichtungen, an Waldrändern und waldnahen Wiesen. Trotzdem der Pilz an keinen bestimmten Baum gebunden ist, findet man ihn alljährlich standorttreu an den gleichen Plätzen.

- Verwechslung: In seiner typischen Ausbildung kaum mit einem anderen Großschirmling zu verwechseln. Nur ganz junge Exemplare, kaum 5 cm hoch, haben ein so absonderliches Aussehen, dass ein Anfänger bestimmt nicht vermuten kann, dass sich daraus ein normaler Parasolpilzentwickeln wird.

- Verwendung: Der Parasolpilz ist ein hochgepriesener Speisepilz, der sich wie seine Verwandten, die auf afrikanischen, asiatischen und europäischen Märkten verkauft werden, besonders als Schnitzel zubereitet, empfiehlt. Die holzigen Stiele können allerdings nicht verwendet werden.

- Verwandte: Es überrascht, wenn man kleinere »Parasolpilze« findet, die beim Durchschneiden intensiv safrangelb anlaufen. Diese Art heißt Safranschirmling, Macrolepiota rhacodes (Vitt.) Sing. Sie wächst im Waldinnern, ist kleiner als der Parasol und wie der Große Schirmling verwendbar.




Copyright MyCorp © 2010 | uCoz